Erhöhung der Sicherheit, Effizienz und Arbeitszufriedenheit durch Autonome Instandhaltung

Eine sichere und hygienische Arbeitsumgebung, höhere Produktivität, weniger Störungen und Ausfälle, bessere Qualität und mehr Arbeitszufriedenheit – das sind die wichtigsten Vorteile der Autonomen Instandhaltung (AM). Doch was genau ist das eigentlich, warum funktioniert es so gut und wie können Sie es selbst organisieren? Darüber berichten wir in den kommenden Wochen gerne mehr.

Autonome Instandhaltung ist Teil der Kontinuierlichen Verbesserung, der Methodik, um Sicherheit, Produktivität, Qualität und Durchlaufzeit von Produktionsprozessen kontinuierlich zu verbessern. Autonome Instandhaltung kann hier einen wichtigen Beitrag liefern.

Reduzierung von Störungen und Zeitverlust

Jeder Maschinenbediener kennt die Frustration, wenn eine Maschine ausfällt und neu gestartet werden muss. Das kostet Zeit und Geld, kann zu Verschwendung führen und geht auf Kosten der Produktivität. Aber auch alltägliche Aufgaben wie das Reinigen, Inspizieren, Schmieren und Einstellen von Maschinen nehmen oft viel Zeit in Anspruch. Es muss ein Mechaniker oder eine Reinigungskraft bestellt werden. Diese kommen eventuell zu spät, es gibt bereits Fehlfunktionen oder eine Maschine steht sogar still. Vielleicht kommt die Hilfe zu früh, was zu einer unnötigen Unterbrechung der Arbeit führt. Oder aber es passiert nichts; keine Zeit, andere Prioritäten… Dann besteht die Gefahr von Störungen, Qualitätsmängeln, selbst Unfällen. Mit der Autonomen Instandhaltung können Sie das verhindern.

Der Maschinenbediener hat das Ruder in der Hand

Bei der Autonomen Instandhaltung tun Sie zwei Dinge: Sie strukturieren eine Reihe von täglichen Routineaufgaben und Sie übertragen die Verantwortung dafür dem Maschinenbediener.

Daraus ergeben sich wichtige Vorteile:

  • Da Sie Aufgaben wie Reinigung, Inspektion, Schmierung und Einstellung mit klaren Arbeitsanweisungen strukturieren und in die täglichen Tätigkeiten eingliedern, werden sie zum optimalen Zeitpunkt und auf die richtige Art und Weise ausgeführt.
  • Da der Maschinenbediener (oder Produktionsmitarbeiter) die Aufgaben selbst ausführt, ist er direkt beteiligt, hat die Kontrolle über die Maschine und kann selbst Verbesserungen im Prozess einleiten.

Sicher, hygienisch und effizient

Das hat zur Folge, dass für Maschinen und Arbeitsbereich immer die richtigen Rahmenbedingungen vorliegen, sodass der Produktionsprozess sicher, hygienisch und so effizient wie möglich abläuft. Es gibt weniger Störungen, Ausfälle und Verschwendung. Die Maschinen sind besser ausgelastet, die Produktivität steigt und es können qualitativ hochwertigere Produkte hergestellt werden. Außerdem wird die Arbeit für den Maschinenbediener angenehmer, interessanter und verantwortungsvoller. Infolgedessen wird dieser stärker zu Verbesserungen des Prozesses aufgefordert werden. Sie sehen: nichts als Vorteile. Warum also ist die Autonome Instandhaltung in vielen Unternehmen noch immer keine tägliche Praxis?

Was hindert Sie noch?

In der ständigen Hektik eines Produktionsprozesses ist es leicht, kleinere Wartungsarbeiten zu überspringen oder aufzuschieben: Ach, das merkt man gar nicht. Die Verfahren sind oft umständlich, unklar oder zeitaufwendig: hier eine Liste, dort eine Checkliste, und für diese Aufgabe „bitte Stefan anrufen”. Selbst wenn die Verfahren und Arbeitsanweisungen festgelegt sind, kann die Ausführung immer noch bei 20 bis 40 % hängenbleiben. Wenn dann eine Störung auftritt, wird niemand in der Lage sein, die Ursache genau zu bestimmen – die Fehlfunktion wird behoben, aber es wird sich nichts ändern.

Doch es ist wie mit dem Autowaschen. Der Reifendruck wird geprüft, der Ölstand kontrolliert und die Scheibenwischerflüssigkeit nachgefüllt. Alles regelmäßige Aufgaben, die Sie selbst an Ihrem Auto durchführen können und die großen Einfluss auf Ihre Sicherheit, Ihren Kraftstoffverbrauch (Kosten) und Ihren Komfort haben. Gerade deshalb ist es so wichtig, auf all die scheinbar unwichtigen, aber doch so wesentlichen Aufgaben der Autonomen Instandhaltung zu achten, die dafür sorgen, dass der Produktionsprozess ungehindert weiterlaufen kann. Und zwar so: Machen Sie die Wartung zum Bestandteil des Standardarbeitsverfahrens, erleichtern Sie die Ausführung mit klaren Arbeitsanweisungen und übertragen Sie die Verantwortung der Person, die dem Prozess am nächsten steht: dem Maschinenbediener. Damit erhalten Sie wirklich Kontrolle über den Produktionsprozess und verbessern die Leistung erheblich.

Wie Sie vorgehen

Wie organisieren Sie diese Autonome Instandhaltung? Was sind die Erfolgsfaktoren, wie können Sie die kontinuierliche Anwendung sicherstellen und wie behalten Sie den Überblick? In unseren nächsten Blogs, die in den kommenden Wochen erscheinen, werden Sie mehr darüber lesen.

Sie möchten direkt mehr erfahren? Kein Problem: Rufen Sie uns an, um die autonome Instandhaltung in Ihrem Unternehmen zu besprechen und wie Digitalisierung dabei helfen kann.

 

Randy Appiah

Robert Bouwman

Gründer EZ Factory

Wenn Sie weitere Informationen zur Implementierung der autonomen Wartung in Ihrem Werk wünschen oder die nächste Stufe erreichen möchten, kann Ihnen unser Partner Pontifexx helfen. Besuchen Sie die Website für weitere Informationen: https://www.pontifexx.nl/.

Share This

Copy Link to Clipboard

Copy