Kritische Fragen – Welche Vorteile liefert die EZ-GO-App?

Kritische Fragen – Welche Vorteile liefert die EZ-GO-App?

Die fiktive internationale Erfrischungsgetränkefabrik Jungle Power Drinks steht vor einer wichtigen Entscheidung: Wollen sie in 60 Fabriken weltweit mit der EZ-GO-App arbeiten? Projektleiter Wolfgang Sandburg ist am Pilotstandort in den Niederlanden und hat noch eine Reihe kritischer Fragen.

Am Vormittag hatte die temperamentvolle Bedienerin Bianca Wolfgang die App demonstriert. Es sah alles so einfach aus, es schien zu schön, um wahr zu sein. Und vielleicht ist es das auch. Während der deutsche Projektleiter mit seinem Gastgeber John Veldman zum Mittagessen in ein Restaurant fährt, wird ihm plötzlich heiß. Hat er sich vielleicht von Bianca, mit den stechenden grünen Augen, täuschen lassen? Wurde sie etwa angewiesen, ihm eine vielversprechende Geschichte zu erzählen? Denn die niederländische Niederlassung weiß sehr wohl, dass sie von der Zentrale kritisch geprüft wird. Vor einem Jahr war noch die Rede davon, diese Niederlassung abzustoßen. Die „EZ-GO-App“ und die beeindruckenden Ergebnisse kommen jetzt gerade gelegen.

Zum Mittagessen bestellt Wolfgang ein gutes Glas Wein und gegrillten Seewolf, John Veldman nimmt ein Glas Milch und ein Sandwich. Es bleiben schließlich Holländer. „Ich werde nicht um den heißen Brei herumreden, John“, sagt Wolfgang, „aber ich bin noch nicht überzeugt.“

John scheint nicht überrascht.

„Es war schön“, fährt Wolfgang fort, „Bianca bei der Arbeit zu sehen. Aber bleiben wir auf dem Boden, sie hätte dasselbe mit einer Papierliste tun können. Ich kann nicht mit der Geschichte in die Zentrale zurückfahren: Eine Bianca zeigte mir eine wöchentliche Reinigung, und jetzt wollen wir das in sechzig Fabriken in zwölf Ländern einführen.

„Checklist End of Week Cleaning and Inspection“, verbessert John ihn. „Es gibt verschiedene wöchentliche Reinigungsaufgaben, die wir nicht verwechseln dürfen. Genau dafür haben wir ja so eine App.“

„Na ja, egal. Was ich sagen wollte: Was bringt uns diese App nun eigentlich wirklich?“ Und komm mir jetzt nicht mit den Zahlen, die du meinem Geschäftsführer geschickt hast, denn jeder kann sich selbst „schönrechnen“. Ich möchte ganz einfach konkret wissen, warum wir für diese Art von einfachen Aufgaben nun unbedingt eine App verwenden müssen.“

Eine von Dreitausend

John beugt sich für einen Moment zurück, um dem Kellner die Gelegenheit zu geben, die Gerichte zu servieren, und er nimmt einen großen Schluck Milch, bevor er zu sprechen beginnt. „Von mir aus brauchst du das nicht zu machen, Wolfgang. Wenn du zu Herrn Müller zurückgehen willst, um ihm zu erzählen, dass du nicht überzeugt bist, nehme ich dir das nicht übel. Dann wünsche ich dir viel Erfolg.“ Er lacht, aber Wolfgang findet das gar nicht lustig.

„Kannst du mir einfach meine Frage beantworten?“

„Natürlich, entschuldige. Guck mal, das was du gesehen hast, ist nur eine der 265 Checklisten, die wir an unserem Standort haben. Allein das Suchen der richtigen Liste pro Maschine und pro Moment kostete jeden Bediener früher mindestens eine Viertelstunde pro Tag. Und dann mussten die Handlungen auch noch ausgeführt werden. Rechne das hoch auf die 80 Bediener, die hier täglich arbeiten: Das sind 20 Stunden am Tag! Und dann habe ich noch nicht mal die Abmeldung der Kontrollen erwähnt. Das ist nochmal ungefähr die gleiche Anzahl von Stunden.“

„Aber das Starten der App kostet doch auch Zeit?“

John hält sein Handy hoch und Wolfgang versteht, was er meint.

„Da ist was dran. Es geht natürlich genauso schnell wie eine App auf einem Telefon.“

„Die Zeitersparnis liegt vor allem darin, dass dem Bediener sofort die richtigen Checklisten, Arbeitsanweisungen, Erstwartungen und Audits angezeigt werden – nur das, was in genau dem Moment relevant ist.“

Wolfgang nickt. „Okay, es ist also einfacher, die richtigen Listen zu finden, und das spart Zeit, das verstehe ich.“ Er schreibt es sich auf seinen Notizblock und macht sich dann an seinen gegrillten Seewolf, der sehr gut aussieht.

„Aber das sind wirklich Peanuts im Vergleich zu der Zeit, die wir sparen, weil es weniger kurze Stopps und Fehlfunktionen gibt“, fügt John hinzu.

Weniger kurze Stopps und Fehlfunktionen

Wolfgang filetiert seinen Seewolf und hört zu.

„Weil die App autonome Instandhaltung, Inspektionen und Audits enorm vereinfacht“, fährt John fort, „werden diese häufiger und immer auf die gleiche Art und Weise durchgeführt. Die textlichen Anweisungen von früher wurden durch Fotos und Videos ersetzt, die auf einen Blick deutlich machen, was zu tun ist. Das hast du bei Bianca gesehen. Es ist kein zusätzlicher Arbeitsaufwand mehr, sondern eine selbstverständliche, einfache Routine. Deshalb sind und bleiben die Maschinen in einem optimalen Grundzustand.“

Wolfgang schnauft. „Die Menschen haben heutzutage auch keine Disziplin mehr, alles muss ihnen vorgekaut werden.“

„So sehe ich das nicht. Die Bediener haben viel Disziplin, aber dann muss man ihnen auch die Möglichkeiten und Werkzeuge anbieten. Das Beste an der App ist für mich, dass sie auch eine Funktion hat, mit der man Verbesserungsvorschläge machen kann. In den ersten Wochen, in denen wir die App benutzt haben, waren das Dutzende. Ich wusste nicht, wie mir geschah! Niemand hatte mir je was gesagt. Aber über die App trauten sie sich auf einmal, komplett mit Fotos und Lösungsvorschlägen. Und dadurch verbessern wir den Prozess noch immer.

„Beeindruckend.“ Wolfgang notiert: kontinuierliche Verbesserung. „Nutzt ihr die App nur für Wartung und Inspektionen oder auch für Inbetriebnahmen und Umstellungen?“

„Was glaubst du selbst?“

Vertikale Inbetriebnahme

Wolfgang schreibt auf: Inbetriebnahmen und Umstellungen. „Lass mich raten. Auch die funktionieren besser?“

„Früher hing es bei der Inbetriebnahme oft davon ab, wer sie durchführte. Einigen Bedienern gelang es nie, die Maschine beim ersten Mal gleich richtig einzustellen. Immer wieder neu einstellen, neu starten, abstimmen. Das konnte schon mal gut eine halbe Stunde dauern, und es kostete uns eine Menge Material, das wir danach wegwerfen konnten. Dank der einfachen Fotos und Videos gelingen die Inbetriebnahmen und Umstellungen jetzt in 99 % der Fälle gleich beim ersten Mal. Wir nennen das eine vertikale Inbetriebnahme: Wir sind sehr schnell wieder bei der normalen Geschwindigkeit der Produktionslinie.“

„Was bedeutet das für die Produktivität?“

„Ich habe das nicht gesondert für die Inbetriebnahmen berechnet, aber insgesamt nutzen wir durch alles, was wir verbessert haben, die Linienkapazität um etwa 3 % bis 4 % mehr.“

Wolfgang verschluckt sich beinahe an einer Gräte, hustet und sagt: „Wenn wir das überall machen, könnte das den Unterschied zwischen der Errichtung einer zusätzlichen Produktionsstätte oder nicht ausmachen.“

„Für 60 Fabriken bedeutet das mindestens 2 Produktionsstätten.“ John hebt sein halbleeres Glas Milch und prostet Wolfgang zu.

Wolfgang schaut ihn nachdenklich an, nimmt sein Weinglas in die Hand und stößt mit John an. „Du hast völlig Recht.“

Chinesische Püppchen

Wolfgang ist überzeugt und möchte eigentlich so schnell wie möglich beginnen. Dennoch muss er noch einige Fragen stellen; sein Bericht muss vollständig sein. „Wie trägt die App zur Qualität eures Outputs bei?“

„Ganz einfach, auch dabei helfen die eindeutigen visuellen Anweisungen enorm, so dass kaum Fehler gemacht werden können.“

„Das wird uns eine Menge zurückgewiesener Chargen, Beschwerden und Rückrufe ersparen.“

„Rückrufe, was ist das denn?“

Sie brechen gemeinsam in Gelächter aus und erinnern sich schmerzlich daran, wie das Unternehmen vor drei Monaten in China eine riesige Charge zurückrufen musste, weil in einer der Dosen ein Glückspüppchen gefunden wurde. Die ganze Aktion hat hunderttausende Euro gekostet.

„Alles in Ordnung hier?“ Der Kellner blickt etwas missbilligend auf die erwachsenen Männer, die sich vor Lachen ausschütten.

„Ja“, sagt John, während er sich die Tränen aus den Augen wischt. „Hier schon.“ Und sie prusten wieder los.

Sicher wie ein Flugzeug

Als ihr Lachkrampf vorbei ist, ergreift John das Wort und schaut Wolfgang ernst an. „Weißt du, Wolfgang, als kleiner Junger wollte ich Pilot werden und zu meinem zwölften Geburtstat habe ich einen Flug in einem echten Flugsimulator bekommen. Ich erinnere mich noch, dass ich erst allerlei Kontrollen durchführen musste und mich darüber beklagte, was für eine Zeitverschwendung das sei. Bis dieser Pilot sagte: „Wenn du diese Kontrollen nicht durchführst, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass wir innerhalb von fünf Minuten abstürzen. Willst du das etwa?“ Diese EZ-GO-App funktioniert genauso: Es ist eine einfache, standardisierte Möglichkeit, alle Kontrollen und Aktionen korrekt durchzuführen, so dass es niemals Probleme geben wird.“

„Sicherheit geht vor.“

„Sicherheit geht vor, auch für die Bediener selbst, auf allen Ebenen. Einerseits, weil wir viele Sachen jetzt besser machen, aber auch, weil wir uns weiter verbessern. Es gab eine Stelle, wo sich neue Mitarbeiter immer wieder den Kopf stießen: Problem gelöst. Ein Teil des Fußbodens, wo das Wasser nicht richtig ablief: Problem gelöst.“

Wolfgang lehnt sich zurück, trinkt den letzten Schluck Wein und sagt: „John, ich muss zugeben, ich sehe die Vorteile. Aber der Start des Projekts besorgt mir Kopfzerbrechen.“

„Nicht nötig“, versichert ihm John. „It is a whistle of a cent.“

„Was?“

„Sorry, das ist ein niederländisches Sprichwort. Es ist einfach.“

Einfache Implementierung

„Zuallererst“, sagt John, „würde ich an deiner Stelle die Jungs von EZ Factory einmal nach Deutschland einladen. Dann setzt ihr euch gemeinsam mit deinen besten Bedienern, Herrn Müller und einer Reihe von Produktionsleitern, für die das wichtig ist, an den Tisch. EZ Factory demonstriert euch die App, erklärt, wie die App eingerichtet wird, stellt sie in den Sprachen bereit, die ihr benötigt, und dann könnt ihr euch an die Arbeit machen.

„In welchen Sprachen ist die App denn verfügbar? Ich werde zum Beispiel auch Thailändisch und Russisch brauchen.“

„Wenn es die App in diesen Sprachen noch nicht gibt, dann sorgen sie schon dafür. Ich hatte innerhalb von einer Woche eine portugiesische Version. Den Rest des Inhalts stellst du selbst zusammen. Und der ist auch noch weitestgehend visuell.“

„Wie lange habt ihr für diese Fabrik dafür gebraucht?“

„Zwei Wochen für die erste Linie. Für den Rest eine Woche pro Linie, denke ich.“

„Was?“ So schnell?“

„Es hängt ein bisschen davon ab, wie viele Leute du einsetzt. Ich habe es gemeinsam mit drei Bedienern organisiert. Die hatte ich für einige Tage in der Woche von der Produktion befreit. Dann bist du im Handumdrehen fertig. Ich empfehle dir auch, alles schnell zu regeln, dann werden nämlich alle das Ergebnis sofort bemerken. Außerdem ist es für die Bediener und Teamleiter von Vorteil. Wenn du in Deutschland fertig bist, schickst du sie zu den anderen Standorten, um ihre Kollegen dort einzuweisen. Ein Ausflug nach Brasilien, China oder Spanien? Da sagen die meisten Bediener bestimmt nicht nein?“

Wolfgang nickt. „Aber wir müssen natürlich auch noch einen Server für alle Daten einrichten.“

„Nein, das ist alles Cloud-basiert.“ John beugt sich vor und senkt die Stimme. „Ich habe gehört, dass sie denselben Server wie Amazon nutzen, mit dergleichen Kapazität und dergleichen Sicherheit. Darüber brauchst du dir also keine Sorgen zu machen.“

Wolfgang schreibt auf: sichere Daten, und blättert dann in seinem Notizbuch, das inzwischen komplett vollgekritzelt ist, mit vielen Ausrufezeichen und Markierungen. Er weiß alles, was er wissen muss, aber er muss trotzdem einen schlüssigen Bericht darüber erstellen. Er seufzt tief.

John grinst. „Nervig, oder? Dieses Papier. Hättest du dafür jetzt mal ne App.“

 

Das ist der achte Teil einer Serie über das fiktive Unternehmen Jungle Power Drinks. Indem wir die Erfahrungen dieses Unternehmens mit der autonomen Instandhaltung und der EZ-GO-App beschreiben, zeigen wir, welche Möglichkeiten es gibt, die Sicherheit, Qualität und Produktivität des Betriebs zu verbessern. Lesen Sie hier Teil eins, zwei, drei, vier, fünf, sechs und sieben.

 

Randy Appiah

Robert Bouwman

Gründer EZ Factory

 

Wenn Sie weitere Informationen zur Implementierung der autonomen Wartung in Ihrem Werk wünschen oder die nächste Stufe erreichen möchten, kann Ihnen unser Partner Pontifexx helfen. Besuchen Sie die Website für weitere Informationen: https://www.pontifexx.nl/.

Pontifexx Autonomous Maintenance Continuous Improvement

Share This

Copy Link to Clipboard

Copy